Startseite
    BIO Studium
    Queen Ellie, Tagebuch einer Ameise
    The little vampire
    Das Experiment
    Tagebuch
    Aufgaben
    Bücher
  Über...
  Archiv
  Hard Rock Cafes
  Tests
  Feelings & more
  Schwul sein
  Killa Kitty
  USA
  Gästebuch
  Kontakt

Links
  Tauschticket- (Bücher,CDs/Filme/Spiele)
  Tauschticket


Webnews



http://myblog.de/badwarlock

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
The beginning

Dunkelheit umgibt mich. Die Nacht war so schnell über mich hereingebrochen, dass ich es nicht bis nach Hause geschafft hatte. Eine Abkürzung führt mich über einen kleinen Friedhof. Hier scheint die Nacht nur noch dunkler und kälter zu sein, als sie eh schon war. Es ist Herbst und das Laub raschelt unter meinen Schritten. Eine Eule durchbricht die Stille mit ihrem Ruf. Ein Flattern über meinem Kopf. Das einzige Licht kommt von den Grablichtern die im Wind  flackern, doch auch sie vermögen nichts gegen die tiefe Schwärze der Nacht auszurichten. Ich beschleunige meine Schritte, das Laub fliegt mir um die Füße, bis hoch an meine Beine. Ein Knacken in einem Baum ganz in meiner Nähe, ein Rascheln in einem Strauch. Gewöhnliche Geräusche auf einem Friedhof in der Nacht, oder nicht? Ich beschleunige meine Schritte wieder, aus dem Gehen wird ein Laufen. Knack, ein weiterer Ast bricht unter der Last von etwas unbekanntem, oder war es mein Fuß, der ihn zerbrochen hatte? Man scheint mich durch die Dunkelheit zu beobachten. Ich spüre die Blicke auf mir lasten, mich durchdringen. Meine Augen wandern nervös von der einen Seite des Weges zur anderen, auf der Suche nach etwas Grauenhaftem, doch in der Hoffnung auf etwas Harmloses. Ein Windhauch und die Grabkerze neben mir erlischt. Ich halte inne in meiner Bewegung, bleibe wie angewurzelt stehen und blicke auf den Grabstein. Schweiß perlt mir über die Stirn, die Haare in meinem Nacken stellen sich auf, meine Kleidung klebt an meinem Körper. Ein Blitz und alle Zweifel wurden zunichte gemacht. Die Schrift auf dem Stein war deutlich zu erkennen. Mein Name. Auf diesem Grabstein steht mein Name. Ich stolpere einen Schritt zurück, die Augen auf die Schrift gerichtet, die jetzt wieder im Dunklen liegt, die der Blitz doch in mein Hirn gebrannt hatte. Ein weiterer Schritt zurück und ich pralle mit etwas zusammen. Einem Baum? Nein, dieses Etwas schlingt sich um mich, es hält mich fest, gefangen mit einem Festen Griff. Es war ein Mensch! Der eine Arm lag fest um meine Hüfte. Ich will schreien doch die Hand des anderen Armes hält mir den Mund zu, und hindert mich am Atmen. Sie reißt meinen Kopf zur Seite und alles was ich noch spüre, bevor die Schwärze einer Ohnmacht die der Nacht um mich herum ablöst, ist ein Stechender Schmerz an meinem Hals und ein Gefühl der Kälte, welches meinen Körper durchfließt.

Dies war meine Geburtsstunde! The birth of the little vampire.
16.6.09 13:28


Werbung


Changes

Es war nun drei Tage her, seitdem mich die dunkle Gestalt auf dem Friedhof angefallen hatte. Drei Tage, in denen sich mein Verstand in Wahnsinn zu verwandeln schien. Zuerst verwandelte ich mein Äußeres. Meine Haare nahmen ein noch inensiveres Schwarz an, als sie zuvor schon besessen hatten und meine Haut wurde blasser, bis sie schließlich weiß schimmerte. Meine Eckzähne waren gewachsen und spitzer geworden, nicht so sehr, dass es einem außenstehenden aufgefallen wäre, doch es war deutlich zu spüren. Doch das schlimmste waren die geistigen Veränderungen. Nicht nur ich selbst, sondern auch meine Umwelt schien sich zu verwandeln. Es lagen viel mehr Gerüche in der Luft, Gerüche, die ich zuvor nicht wahrgenommen hatte. Ich roch die nasse Erde der Gräber, die Blumen, die auf ihnen standen und die Toten, die unter ihnen lagen. Der Geruch von Tod und Fäulnis lag in der Luft, aber noch ein anderer Geruch, ein weitaus wohltuender, süßer Geruch. Der Geruch von Blut! Nicht nur mein Geruchssinn verschärfte sich, auch mein Gehör und meine Augen schienen nicht mehr die alten zu sein.

Seit diesen drei Tagen habe ich nichts mehr zu mir genommen. Ich unterdrücke das Bedürfnis nach dem süßen Duft. Dem Duft des Lebens. Mein Leben hatte sich in die Nacht verlagert. Es wäre kein Problem gewesen, einen Penner im Park zu überwältigen, doch der kleine Rest des Menschen, der ich einmal war, weigerte sich gegen diesen letzten Schritt der Verwandlung. Die Frage ist nur, wie lange ich diese Qual noch auf mich nehmen kann.

19.6.09 13:44





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung